2019 – Das Jahr der Frauen

Ob in Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft – die Frauen haben in diesem Jahr die Top-Etagen erobert und die aktuellen Diskussionen geprägt wie nie zuvor. Ursula von der leyen, Christine Lagarde, Greta Thunberg, Annalena Baerbock, Annegret Kramp-Karrengauern, Angela Merkel, Alexandria Ocasio-Cortez, Nanxy Pelosi…….Sie sind selbstbewusst genug, auf-, aber auch auf- und umzusteigen. Sie wollen nicht nur Teilhabe, sondern gestalten selbst.

Vor allem junge, bestens ausgebildete Frauen fordern ihre Teilhabe aktiv ein. Eine der lautstarken Antreiberinnen ist dabei Tijen Onaran. Sie ist Gründerin und Chefin des stark wachsenden Frauennetzwerks „Global Digital Woman“ mit inzwischen eigenen Angaben zufolge mehr als 30.000 Mitgliedern weltweit. Ihres Erachtens bietet vor allem die Digitalisierung eine Chance für Frauen! Ihr neues Buch „Die Netzwerkbibel“ ist schon so etwas wie ein Must-read unter aufstiegshungrigen Frauen. Der Feminismus ist zu ihrem Geschäftsmodel geworden. Auch viele anderen etabliertere Frauennetzwerke in Deutschland wachsen. So auch Soroptimist International, die „Working Moms“, eine Vereinigung engagiert berufstätiger Mütter, die 2019 ihr zehnjähriges Jubiläum feierte und das Frauennetzwerk „Generation CEO“. Doch es bleibt immer noch viel Luft nach oben. Bei allem Wachstum, es müssen noch viele Frauen aufsteigen, bis eine gleichberechtigte Teilhabe in der deutschen Wirtschaft erreicht ist. Um so wichtiger ist, dass sich gerade Frauen dem Thema Digitalisierung annehmen. Wir haben die Chance, die Zukunft zu gestalten. Kommt zu unserem deutschsprachigen Freundschaftstreffen und nehmt das Ruder selbst in die Hand.

#befuturized – SIDigital

Das Motto von Dr. Renate Tewaag, Deutschlandpräsidentin der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen lautet „#befuturized – SIDigital: Bildung. Nachhaltigkeit. Gewaltfreiheit“. Was verbirgt sich dahinter? Ausschnitte aus einem Interview:

„… Als Präsidentin möchte ich meiner Service-Organisation nun auch etwas zurückgeben, mich einbringen und unsere Vereinigung – gemeinsam mit meinen Clubschwestern – in eine erfolgreiche Zukunft führen. Im Hinblick auf die digitale Zukunft brauchen wir besonders die Impulse der jüngeren Generation. Denn die Digitalisierung hat unser aller Leben bereits tiefgreifend verändert und wird das auch künftig tun. Diese Herausforderung können wir nur gemeinschaftlich meistern – und daher unsere Kompetenzen mit denen der jungen Frauen und Mädchen zusammenbringen. Für Soroptimist International Deutschland gilt es, unsere Werte beizubehalten und uns gleichzeitig nachhaltig und modern weiterzuentwickeln.“

Das Deutschsprachige Freundschaftstreffen in Kiel (11. – 13.9.2020) wird eine Veranstaltung sein, die das Thema greifbarer machen wird und gerade Frauen und Mädchen motivieren wird, mitzugestalten. Und ganz nebenbei, Kiel ist auch sehr schön. Da kann man prima einige Tage Urlaub anhängen. Auf jeden Fall wird es auch jede Menge Möglichkeiten zum Gedankenaustausch und zum Netzwerken geben.

Als Präsidentin möchte ich eine Vermittlerin zwischen den Generationen sein!

28.000 Besucher: Veranstalter zufrieden

Keineswegs im virtuellen Blindflug ist die Digitale Woche in der Stadt Kiel unterwegs. Die Veranstalter zeigen sich nach der Festwoche hochzufrieden. Jonas Wrede testete zu Beginn diese Holobrille als Hilfsmittel für Reparaturen. 

Die Organisatoren der Digitalen Woche Kiel 2019 sind mit dem Verlauf der acht Tage hochzufrieden. Die Festwoche des Virtuellen habe in mehr als 300 Veranstaltungen rund 28.000 Besucher angezogen, sagte Programmleiterin Kathrin Reinicke zum Abschluss.

Vom 7. bis 14. September gab es an etlichen Ecken der Stadt Veranstaltungen zum Thema Digitales: „Wissen teilen und voneinander lernen“ war dabei das Motto, dem die Organisatoren dieser Ereignisse nacheiferten. Und laut Cheforganisatorin Kathrin Reinicke ist ihnen das bestens gelungen.

„Wir sind tatsächlich ein bisschen überwältigt“, sagt Reinicke, „wir hatten im Vergleich zum Vorjahr keinen solchen Anstieg mehr erwartet.“ Das bringe aber auch eine große Verantwortung für das Programm im Jahr 2020 mit sich.

Reinicke hob in einer Erklärung die internationalen Formate „Smart City Conference“„Baltic Dev Days“ und „Sider“ ebenso hervor wie zahlreiche kleine Veranstaltungen „mit Anwendungsbezug“. 

Im Mittelpunkt standen dabei die Themen „Künstliche Intelligenz“ und „Smart City“, die in vielen unterschiedlichen Formaten diskutiert und beraten wurden. Das Bewusstsein für Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels werde auch an diesen besonders deutlich und sei gestiegen.

Quelle: KN-Online, 19.9.2019 Von Niklas Wieczorek